ONLINE PETITION: 
Bitte fleißig unterschreiben, teilen und weiterleiten.

Für Fragen, Anregungen, Vorschläge etc. bitte das Kontaktformular nutzen oder direkt eine Mail schreiben.

Vorwort

Liebe Nachbarinnen, liebe Nachbarn,

im Jahr 2012 erfolgte das sogenannte Großprojekt "Parkpickerl-Erweiterung" in einigen Außenbezirken. Plötzlich wurde unser größtenteils verkehrsberuhigter Bezirk mit Fahrzeugkolonnen, die einen kostenlosen Parkplatz suchen, überschwemmt und viele AnwohnerInnen müssen seitdem bei der Parkplatzsuche ihre Runden drehen, weil die Parkplatzauslastung auf über 90% angestiegen ist. Die Situation verschlechterte sich von Jahr zu Jahr und immer mehr Bezirksteile sind davon betroffen. Egal ob durch Pickerl-Verweigerer aus anderen Bezirken, Pendler oder schlichtweg Dauerparker. Sie alle wollen nur eins: gratis parken und das tage-, wochen- oder sogar monatelang. Was also dagegen tun? Entgegen der Meinung der ÖVP Hietzing, die seit 2012 (!) in eine Art Starre verfallen ist, gibt es eine Lösung, nämlich das Modell "Parkraumbewirtschaftung" (= Parkpickerl) der Stadt Wien! Das sich übrigens seit 1993 bewährt. Mittlerweile setzen 19 Bezirke auf dieses Modell. Warum sollte es also nicht für Hietzing funktionieren? Hier wird schlichtweg sture Parteipolitik auf den Schultern der Bevölkerung betrieben und die Parteien, allen voran die ÖVP Hietzing, schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Natürlich mag das Parkpickerl nicht perfekt sein, jedoch ist es die einzige Option. Aus diesem Grund fordern wir die Einführung der Parkraumbewirtschaftung in den von der Parkplatznot stark betroffenen Gebieten, insbesondere, aber nicht ausschließlich, entlang der U4. Dies betrifft Hacking, Ober St. Veit, Unter St. Veit und Alt-Hietzing. Zudem möchten wir ein Sondermodell à la "Stadthalle" rund um das ORF-Zentrum und optional auch bei anderen Institutionen, wo hunderte Mitarbeiter / Patienten / Kunden den Bezirk zu Lasten der AnwohnerInnen verparken. Außerdem soll die Errichtung von Anrainerparkplätzen rund um Schönbrunn mit Option auf Ausdehnung in anderen Gebieten erfolgen. Denn es kann so einfach nicht weitergehen. Hietzing hat schon extrem hohe Feinstaubwerte. Das wird nicht besser, wenn täglich tausende Fahrzeuge in den Bezirk strömen, nur weil sie hier auf der Suche nach einem kostenlosen Parkplatz sind.

Mit lieben Grüßen
Die Initiatoren
Irene Ganser Ulreich, Alexandra Steiner und Viktor Rösner


Soll Hietzing wirklich der letzte graue Fleck werden?

park2_1538147371712718_v0_hjpg


Quelle Die Presse


PS: Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen rund um das Parkpickerl.

PPS: Der Inhalt wird regelmäßig aktualisiert.